Willkommen

English

portraitSchlumbohmJürgen Schlumbohm ist Historiker mit Schwerpunkt auf der Sozial-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte vom 17. bis 19. Jahrhundert. Er hat lange am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen geforscht und an verschiedenen Universitäten des In- und Auslands gelehrt, u.a. in Oldenburg, Braunschweig und Göttingen, Los Angeles, Paris und St. Petersburg.

Felder, auf denen er in den letzten Jahren besonders gearbeitet hat, sind:

  • Familie, Verwandtschaft und Kindheit
  • Geburt und Geburtshilfe
  • historische Demographie
  • ländliche Gesellschaften

Sein jüngstes Buch „Verbotene Liebe, verborgene Kinder: Das Geheime Buch des Göttinger Geburtshospitals, 1794-1857 “ ist 2018 in Göttingen beim Wallstein-Verlag erschienen.

Ein „Geheimes Buch“ über anonyme Geburten erlaubt einen ungewöhnlichen Blick auf verbotene Beziehungen und deren Folgen.
mehr


coverLebendigePhantome

 

Sein voriges Buch „Lebendige Phantome. Ein Entbindungshospital und seine Patientinnen 1751-1830“ ist in Göttingen beim Wallstein-Verlag erschienen.

Frauen in bedrängter Lage begegnen Medizinern, die sich für den Fortschritt der Geburtshilfe stark machen. Wurden sie als Übungspuppen, als „lebendige Phantome“, benutzt, wie der Direktor einmal sagte?  mehr

 

Ein weithin ignoriertes Kapitel aus der Geschichte der historischen Wissenschaften hat Jürgen Schlumbohm in einem längeren Aufsatz bearbeitet: „Familienrekonstitution vor der Familienrekonstitution. Historische Demographie im Kontext von Rassenkunde und Rassenpolitik“ mehr

Mit dem Versprechen, das Leben von Müttern und Kindern zu retten, warfen Mediziner sich zu Experten der Geburtshilfe auf und verwiesen Hebammen auf einen untergeordneten Platz. Konnten sie ihr Versprechen einlösen? mehr

Anonyme Geburt ist ein Thema, das aktuell kontrovers diskutiert wird – und die Menschen schon im 18. und 19. Jahrhundert bewegte. Nicht nur in dem Buch „Verbotene Liebe, verborgene Kinder“ befasst sich Jürgen Schlumbohm mit dieser Problematik, sondern auch in mehreren Aufsätzen.

  • Ein betagter Geistlicher in „schauderhafter Lage“ steht im Mittelpunkt einer Fallstudie.   mehr
  • Ein „Geheimes Buch“ lädt zu kriminalistischer Spurensuche ein und enthüllt die Notlagen, in denen Frauen und Männer sich vor zweihundert Jahren für eine heimliche Geburt entschieden – und ihr Kind aufgaben.  mehr
  • Warum liegt das Doktordiplom eines jungen Mediziners aus guter Familie noch heute in den Gerichtsakten? Wie behalfen sich die Mütter seiner fünf unehelichen Kinder, als er keine Alimente zahlte?  mehr

 

Accouchierhaus

Das Entbindungshospital der Universität Göttingen – als „Accouchierhaus“ bekannt – war eine wichtige Institution in dem Prozess, der die Geburtshilfe in die Zuständigkeit männlicher Ärzte überführte. Welche Rolle spielten die Frauen, die hier ihre Kinder zur Welt brachten? Darüber hat Jürgen Schlumbohm in den letzten Jahren mehrere Arbeiten veröffentlicht.


© Copyright 2015 Jürgen Schlumbohm, alle Rechte vorbehalten.

 

Werbeanzeigen